Worauf schreiben im neuen Schuljahr?


Anfang Mai hat in den Küstenstädten Ecuadors mit dem neuen Schuljahr endlich wieder der Präsenzunterricht begonnen. Nach über zwei Jahren konnten viele Kinder endlich wieder ihre Klassenzimmer betreten, ihre Klassenkameraden begrüßen und mit ihren Lehrern sprechen. Aber mit dem Schulbesuch fallen nun auch wieder Kosten an, auf die viele Familien nicht vorbereitet sind. Die drei Jungen auf dem Bild oben leben zusammen mit zwei weiteren Geschwistern bei ihrem Vater, der zurzeit keine Arbeit hat. Die Mutter verließ die Familie vor drei Jahren. Hefte, Stifte und Radiergummis sind für die Familie, die in Portoviejo lebt, unerschwinglich. Die Stiftung „CASAlianza“, mit der die Damas Alemanas seit zwei Jahren zusammenarbeiten, besorgte in unserem Auftrag für die Familie und mehrere andere Familien das notwendige Schulmaterial. Mit 25 US-$ ist ein Kind für das Schuljahr mit dem Notwendigsten ausgestattet; die Uniformpflicht ist glücklicherweise m Moment noch ausgesetzt.

Die drei Schwestern auf dem Bild sammeln gemeinsam mit ihren Eltern leere Flaschen und Pappkartons, die sie dann verkaufen, damit die Familie zu essen hat - für Hefte, Stifte und Radiergummi reicht es nicht. Ihre Wellblechunterkunft steht in Portoviejo. Auch ihnen halfen wir Damas Alemanas über die Stiftung CASAlianza. Foto © Cristhian Almeida
Die drei Schwestern auf dem Bild sammeln gemeinsam mit ihren Eltern leere Flaschen und Pappkartons, die sie dann verkaufen, damit die Familie zu essen hat. Ihre Wellblechunterkunft steht in Portoviejo. Auch ihnen halfen wir Damas Alemanas über die Stiftung CASAlianza. Foto © Cristhian Almeida

Wir freuen uns über jede Spende. Besuchen Sie unsere Spendenseite und unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit hier in Ecuador.

Cumbayá, Ecuador – 27.05.2022 – Benita Schauer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DE